Das Einrichtungshaus IKEA setzt in Österreich auf die neuartige Beacon-Technologie. Dazu wurde das Einrichtungshaus in Graz mit insgesamt 28 Beacons ausgestattet. Die Umsetzung stammt dabei von IQ mobile aus Wien.

Mobile Marketing Welt - IKEA BeaconsDie Beacon Testphase im Einrichtugnshaus in Graz startete im Mai 2015. Um die Beacon Technologie nutzen zu können müssen die Nutzer die IKEA FAMILY APP installieren und ihre Bluetooth-Funktion aktivieren. Technisch funktioniert die Beacon Technologie über den neuen Bluetooth Standard 4.0, der in iPhones ab iOS 7.0 und auf Android ab der Version OS 4.3 eingesetzt wird. Im Einrichtungshaus erhalten die Nutzer dann künftig Nachrichten wie z.B. “Zeit für eine Pause! Z.B. mit einem gratis Kaffee für IKEA FAMILY Mitglieder und einem saftigen Himbeerkuchen!”, oder “Hej! Zeig beim Bezahlen deine IKEA FAMILY Karte und nutze die Vorteile!”. Aktuell sind die Beacons vorallem im Eingangsbereich, im Restaurant und im Kassenbereich installiert.
“Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Apps, Web-Planungstools, Augmented Reality und anderen innovativen Konzepten. Jetzt bieten wir eine neue, technisch ausgeklügelte Form der Kundeninformation”, erklärt Gudrun Hochwallner, Senior Digital Communication Specialist von IKEA Österreich.

“Seit 2008 begleiten wir IKEA bereits bei der Umsetzung ihrer mobilen Marketingstrategie. Uns ist es wichtig, am Puls der Zeit zu bleiben und früh zu erkennen, welche Bedürfnisse die Kunden der Zukunft haben. Innovationsfreudige Besucher von IKEA können sich nun auch vor Ort mit neuen Informationen verwöhnen lassen und stets am neuesten Stand sein. Dazu haben wir die von uns entwickelte IKEA FAMILY App einem Update unterzogen,” zeigt Harald Winkelhofer, CEO von IQ mobile, auf, wie langjährige Partnerschaften und eine langfristig angelegte Strategie sich bestens für trendige Innovationen eignen. “Die Anwendung der Beacon Technologie ist aber erst der Anfang. Die Reise in die Zukunft des Handels wird sicherlich von weiteren Themen und Innovationen wie Wearables als Shopping-Assistent begleitet.”

 

Ähnliche Artikel