Es ist ja schon seit einiger Zeit nunmehr offiziell: die App Märkte explodieren! Apple’s App Store hat die 40 Milliarden Downloads Grenze erreicht, hält ca. 800.000 Apps und monatlich kommen  ca. 20.000 neue Apps dazu. Überdies durch die unglaublichen Wachstumszahlen der Smartphone-Penetration und der extremen zeitlichen Nutzung der Handies und Tablets ist es kein Wunder dass Apps für das Mobile Marketing extrem interessant geworden sind. Diese gilt für Werbung (z.B. In-App-Advertisement) oder auch für das Vermarkten der eigenen Apps. Das bemerkenswert hohe Angebot an Apps lässt die App Entwickler um die User jedoch heftig in Konkurrenz treten.

Ist die App bahnbrechend oder genial würde sie sich marketingtechnisch wahrscheinlich selbst durch die Qualität vermarkten, die große Mehrheit der Apps muss allerdings heutzutage durch geeignete Vermarktungsmaßnahmen an den Mann/User gebracht werden. Und dass kann teuer werden – es gibt Unternehmen die sehen den Appmarkt als so strategisch an und haben bis zu $500.000 pro Monat App Marketing Budget zur Verfügung. Zudem machen im US App-Markt mittlerweile nur 25 Entwicklerunternehmen 50% der gesamten Umsätze aus. Es scheint so dass es als kleinerer App Entwickler ohne größeres Marketingbudget immer schwieriger wird finanziell Erfolg zu haben. Wie sich die Kosten für das App Marketing entwickeln und ein Ausblick soll dieser Blog Post gewähren.

Der Markt bestimmt das App Marketing

App Marketing ist so schnelllebig wie der App-Markt selbst. Was gestern noch legitimes Marketing-Mittel zum Zweck und Erfolg war ist heute schon veraltet und eher wirkungslos. Wurde vor 2 Jahren noch eher auf PR und Social Media als Hauptstoßrichtung gesetzt müssen heutzutage eher User durch mobile Werbenetzwerke akquiriert und / oder gekauft werden.

Allein die schiere Anzahl der Apps und neuen App läßt PR und / oder App Review Maßnahmen als eher zweitrangig erscheinen. Denn wie viel Interesse können User an jeder einzelnen der ca. 700 neuen Apps haben? Wie viele Reviews über neue aufregende Spiele können, selbst von Hardcore-Usern, gelesen werden?  Wieviel Personen lesen oder nehmen Pressemitteilungen überhaupt zur Kenntnis?

Eher noch scheint die Verbindung App-Marketing und Empfehlungen von Freunden auf sozialen Plattformen in Frage kommen. Facebook geht auch diesen Weg und hat mit dem App Center ein Tool für App-Discovery und sozialen Empfehlungen zur Verfügung gestellt. Weiter Facebook-Apps und Discovery-Tools werden folgen, das ist sicher.

App Store SEO (ASO) ist die Optimierung der App Meta-Tags hinsichtlich der Suche in den App Stores als weiter Marketingstrategie. Dies macht sicherlich Sinn und ist billig bis kostenlos (wenn man ein wenig Erfahrung mit SEO hat). Die Suchalgorithmen sind zurzeit noch relativ simple gestrickt – dies besonders beim Apple App Store. Die stark user-förderden höheren Rankings werden nämlich hauptsächlich durch die Downloads gebildet, die ja zuvor in den Werbenetzwerken „gekauft“ wurden. Die Notwendigkeit des ASO ist klarerweise gegeben nur leider hat sie ein nur begrenztes Potential. Dies wird sich sicherlich ändern wenn die Stores SEO und SEM-Prinzipien besser und umfassender einführen, damit ist aber in den nächsten Monaten noch nicht zu rechnen.

Die Entwicklung der App Marketing Kosten

Die oben beschriebenen Kosten der Sichtbarkeit und des Rankings haben sich über die letzten 2 Jahre hinweg entwickelt. Es gibt kurzfristige Schwankungen wie höhere Kosten für die User-Akquirierung an langen Wochenenden oder nach Weihnachten wo die Preise teilweise 4x so hoch wie normal liegen.

Aber auch längerfristig wachsen die Marketing-Kosten stark an; so gibt W3i eine für Entwickler beängstigende Steigerungsrate 2012 für die Kosten-pro-Install (cost per install = CPI) von 70% für Android und by 56% bei iOS an. Dies wurde für den US-Markt berechnet, für Deutschland sind aber ähnliche Effekte etwas zeitversetzt nach hinten 2013 ebenfalls zu erwarten.

Die neuesten Meldungen besagen jedoch wieder einen Rückgang der Kosten zu einem niedrigeren Niveau als das höchste je gemessene an Weichnachten 2012. Zusammen mit den Marketingkosten fielen auch die täglichen Downloads in Februar 2013 laut Fisku auf den Wert von 5,2 Millionen.

Aussichten für App-Entwickler

Hauptverursacher in den USA und Deutschland gleichermaßen dürften der zunehmende Konkurrenzdruck sowie der Markteintritt der großen App-herstellenden Unternehmen mit umfangreichen Marketingbudget sein. Dies könnte für kleinere App-Entwickler Folgen haben und in dem ultimativen „Innovation-oder-Gehe-Unter“ Scenario enden; eine Hinwendung zur App-Qualität und Innovation ist daher unumgänglich.

Gleichzeit müssen neue Wege in der App-Vermarktung eingeschlagen werden.  Ein erster und einfacher Schritt ist der Weg einer fortlaufenden und ausführlichen Analyse und Optimierung der App and sich und der entsprechenden App Marketing Maßnahmen. Es gibt mittlerweile viele kostengünstige bis kostenlose App-Tracking / App-Analyse Tools (SDKs) am Markt die eingesetzt werden sollten um die Marketingperformance zu analysieren und zu verbessern.

Über den Autor:

Mobile Marketing Welt - Richard Buettner App Marketing AgenturRichard Buettner ist Geschäftsführer der App Marketing Agentur, die internationalen Spezialisten für die Vermarktung von Apps.

 

Ähnliche Artikel